New Millennium Children’s School in Leh-Ladakh Kindern eine Chance geben


Während ihrer Indienreise vor acht Jahren lernten Angela Smits und Pi Backus aus Roermond in den Niederlanden den Mönch Gelong Thupsten Wangchuk in Leh, der Hauptstadt Ladakhs im indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir, kennen. Die Gegend zählt zu den
höchstgelegenen und ständig bewohnten Regionen der Erde. Erbaut wurde der Ort auf einer unfruchtbaren Hangebene. Die Temperaturen liegen zwischen minus 30 Grad im Winter und plus 40 Grad im Sommer.

Seit etlichen Jahren bereits war der Mönch Gelong Thupsten Wangchuk (43) mit der Planung und Verwirklichung einer Schule beschäftigt. Die Bewohner Ladakhs können sich die Schulausbildung ihrer Kinder nicht leisten, doch der Mönch setzte sich zum Ziel, allen Kindern eine Chance zu geben. Seine beharrlichen Bemühungen führten schließlich zum Erfolg und er fand einen Sponsor, die Eco Himal Svizzera Stiftung in der Schweiz. Mit ihrer Hilfe konnte die New Millennium School im Jahr 2000 dann endlich eröffnet werden. Die Stiftung übernimmt alle anfallenden Kosten, die Schulausbildung kostet pro Kind jährlich 300 Euro.

Ein neues zu Hause

Der Mönch Gelong Thupsten Wangchuk lebte zuvor in einem Kloster in Ladakh. Gelong ist ein Titel und bedeutet Mönch Lama. Sein Wunsch, den Menschen aktiv zu helfen war jedoch so stark ausgeprägt, dass er sich entschied, aus der Gemeinschaft auszuziehen und außerhalb des Klosterall-tags als Mönch tätig zu sein. Zunächst wohnte er bei seiner Schwester, die jedoch ein kleines Kind zu versorgen und wenig Platz hatte. Auf längere Sicht musste er eine neue Bleibe finden. Ohne die finanzielle Versorgung des Klosters lebte er ausschließlich von Spenden. Von der Notwendig-keit einer Schule und der Integrität des Mönches mussten Angela und Pi nicht erst überzeugt werden. Wieder zu Hause in den Niederlanden, ließ sie der Gedanke an seine Pläne nicht mehr los und sie beschlossen, ihn finanziell zu unterstützen. Nach drei Jahren hatten sie die komplette Summe für den Bau eines Hauses angespart. Das Wohnhaus wurde in der Nähe der Schule errichtet und dient dem Mönch und weiteren fünf Menschen als neues zu Hause. „Wir gingen auf Reisen und kamen mit einer neuen Familie zurück“, so Angela und Pi.

Lehrprogramm und Ferienzeit

Von der Planung über die Architektur bis hin zu der Erstellung der Lehrpläne, die neun Unterrichtsfächer beinhalten, ist Wangchuk eigenverantwortlich zuständig. Rund 120 Schüler im Alter zwischen drei und dreizehn Jahren werden hier wie in einem Internat beherbergt. Das Lehrprogramm beginnt mit dem Kindergarten und endet mit dem Abschluss der weiterführenden Schule. Von Dezember bis Mitte Februar ist Ferienzeit und die Kinder werden von ihm persönlich nach Hause gebracht. Da die Kinder in entlegenen Bergdörfern wohnen, kann der Weg nur teilweise mit einem Bus zurückgelegt werden, dann geht es zu Fuß weiter. Der Marsch kann bis zu zwölf Stunden dauern.

Dalai Lama

Nicht nur Gelong Thupsten Wangchuk ist glücklich über die Ausbildung, die die Kinder erhalten, auch die Schüler wissen ihre Chance zu schätzen. Ihr erlerntes Wissen möchten sie später in der Heimat sinnvoll einsetzen. Eine ehemalige Schülerin studiert bereits Medizin und möchte als praktizierende Ärztin in ihr Dorf zurückkehren. Der Präsident von Ladakh hat seinen Besuch angekündigt und seine Heiligkeit, der Dalai Lama, wird die Schule noch offiziell einweihen.


New Millennium

Children’s School
Dambochan, Agling
Leh Ladakh – 194101

Eco Himal Svizzera
Strada Regina 65
6832 Pedrinate- Schweiz
www.ecohimal.ch

© Angela Smits & Pi Backus

weiterlesen